Wer ist Social Media Manager?

Täglich gewinnt Social Media an Bedeutung. Immer mehr Unternehmen erkennen das Potenzial, das digitale Welt birgt und die Wichtigkeit für die Zukunft des eigenen Geschäfts.

Bei dem großen Streben aktiv und präsent in Social Media zu sein, stellt sich schon bald die Frage, wer soll diese Aufgabe übernehmen und das Unternehmen erfolgreich in die unbekannte Gewässer der digitalen Community führen. Oftmals ist vielen Unternehmen nicht klar, was für ein Aufwand und was für Gefahren dahinter stecken.

Der Umfang an Aufgaben, wird oft als gering eingeschätzt, bei dem oft unter Social Media Arbeit – mal „Paar Fragen beantworten“ und „paar Texte schreiben“ vermutet wird. Um schnell ans virtuelle Ziel zu gelangen, werden auf dem Gebiet ungeübte, aber Social Media affine Mitarbeiter oder Marketingleute auf diese Aufgabe angesetzt.

Social Media Manager

Wer ist ein Social Media Manager?

Doch das Berufsbild und der Aufgabenbereich eines Social Managers ist in Wirklichkeit viel umfangreicher und erfordert viel Geduld und Erfahrung.

Doch wer sind Social Media Manager und was tun sie genau?

  • Der Aufgaben Bereich variieren je nach dem, welche Ziele eine Unternehmen mit der Social Media Strategie verfolgt.
  • Social Media Manager erstellen, konzeptionieren, planen und betreuen Social Media Strategien ihrer Kunden.
  • Sie übernehmen das Community-Management diverser Social Media – Plattformen, wie z.B. Facebook, Twitter, Blogs und Forums. Das beinhaltet Themenrecherchen, Posterstellung, -planung und Veröffentlichung, sowie Kundenkontakt und das evtl. Krisenmanagement.
  • Social Media Manager trägt außerdem die Verantwortung für die Kontrolle, Dokumentation und Auswertung der Social-Media Aktivitäten.
  • Planung und Durchführen von Social Media Aktionen, wie: Gewinnspiele, Verkaufsaktionen, usw. ,
  • Erstellung und Durchführen von Workshops, Beratungsseminaren und Mitarbeiter-Trainings gehören unter anderem zu den Aufgaben eines Social Media Managers.

Wie man sieht ist der Aufgabenbereich eines Social Media Managers sehr vielfältig und bietet viel Entfaltungsmöglichkeiten auf verschiedenen Gebieten. Doch man soll nicht zu leicht vorstellen, immerhin übernimmt man mit dem Social Media Titel auch viel Verantwortung für das Unternehmen.

Social Traffic: Five Ways to Make Posts More Shareable

Great post! I like!

The WordPress.com Blog

What blogger doesn’t feel a twinge of envy reading a runaway viral success story like Seth’s — 26 million views? Whoa!

We may not all be viral sensations, but we can make sure our posts are primed for sharing. Shareable content is about more than making sure there are Facebook and Twitter links at the ends of your posts. Here are five more ways to up the odds your readers (and their readers) will share your post far and wide.

1. One blogger published a post with a great title — and you’ll never guess what happened next!

There’s a reason you see so many Upworthy posts in your social network feeds: their titles are catchy, intriguing, and crafted to get you to click.

A strong title can mean the difference between hundreds of readers — or none. Between the 1.4 million posts published on WordPress.com every single day and the…

Ursprünglichen Post anzeigen 636 weitere Wörter

Twitter gewinnt an Stärke

Seit seinem Start 2009 wurde der kleine Nachrichtendienst lange Zeit nicht ernst genommen. Mit der Zeit gewann Twitter jedoch immer mehr an Bedeutung und ist heute nicht mehr aus vielen Bereichen unseres täglichen Lebens wegzudenken.

Vor kurzem erst sorgte Twitter für negative Schlagzeilen. Verluste und maue Entwicklung der Nutzerzahlen verbreiteten nicht die beste Stimmung bei den Anlegern. Und tatsächlich, die Nutzerzahlen den eins so beliebten und meistgenutzten Dienstes stagnieren in den USA immer weiter.

Bild

Quelle: statista

International jedoch, konnte Twitter einige Fans gewinnen und seinen Fan-Stamm weiterhin ausbauen. In der Gegenüberstellung zum vorherigen Quartal wuchs die Zahl der Nutzer um 4 Prozent.
Wie werden sich die Zahlen wohl entwickeln?

Social Media Nutzerzahlen 2013 in Deutschland

Auf der Suche nach den Social Media Nutzerzahlen für das Jahr 2013 bin ich über diesen Artikel gestolpert. Dieser gibt einen genaueren Aufschluss über die nicht mehr enden wollende Begeisterung für die diversen sozialen Netzwerke. Demnach ist die Zahl der Nutzer in Deutschland um weitere 5 % gewachsen.

                       Bild

Quelle: http://bit.ly/1gDWGSA

Die Nutzerstruktur weist einen deutlichen weiblichen Überhang. Die Zahl liegt bei Frauen bei 81% und Männern bei 69%. Der Artikel enthält außerdem interessante Angaben zu der regionalen Verteilung der Social Media Nutzer. Link zu Artikel hier.  

Beliebteste sozialen Netzwerke:

Auf der Beliebtheitsskala konnten die starken Social Media Plattformen, wie Facebook und Google, ihre Machtpositionen verteidigen. Interessanterweise gewannen 2013 die Foren deutlich an Bedeutung.  

Ich bin gespannt, wie die Zahlen wohl für 2014 ausfallen werden.

Viele Grüße

Die stärksten Social Media Kanäle 2013

Vor paar Jahren konnte sich noch keiner von uns denken, dass verschiedene Social Media Kanäle, wie eine Bombe einschlagen werden. Oder hätten Sie es gewusst, dass die anfängliche Kommunikationskanäle, wie Facebook und Twitter zu den stärksten Instrumenten des heutigen Marketings werden?

Bis vor etwa zwei Jahren konnten sich nur etwa 40 Prozent aller Unternehmen eine Präsenz und die Vermarktung eigener Produkte und Dienstleistungen in den „Freundschaftsportalen“, wie Facebook vorstellen. Heute gehören Facebook, Google+ und Co. für mehr als 97 Prozent der Marketing-Spezialisten zu einem festen Bestandteil ihrer Marketing-Strategie dazu.

Den aktuellsten Statistiken zur Folge stehen soziale Netzwerke wie, Facebook, Twitter und Business-Plattform LinkedIn hoch im Kurs und erfreuen sich der größten Beliebtheit. (Weiter Infos dazu gibt es hier)

Bild

Die sonst so von den Usern beliebte Social Media wie YouTube, Instagram, Pinterest, Foursquare und Schnäppchenjäger-Dienst Groupon, liegen trotz aller Erwartungen auf abgeschlagenen Plätzen. Ein Grund dafür könnte sein, dass das Budget und der Aufwand für die Bild und Videomaterial-Erstellung relativ hoch sind.

Die Bedeutsamkeit der Social Media Marketings bleibt für die folgende Jahre erhalten. Für alle die stets mit dabei sein wollen, gilt, auf dem aktuellen Stand in der Beliebtheitsentwicklung diverser Plattformen zu achten. Dabei ist es wichtig die eigen Fanstruktur und die eigenen Social Media Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.